Mehr als Reis – Thailand-Essen

Mehr als Reis und Fischsauce bietet das Thailand-Essen.
Egal ob Wochenendausflug oder 1 Jahr Work and Travel, wer ein anderes Land besucht, wird sich auch mit den hiesigen Essensgewohnheiten auseinandersetzen. Und wer beschließt, in dieses fremde Land auszuwandern, sollte das Essen zumindest nicht verabscheuen. Wie unterschiedlich auf der ganzen Welt gekocht wird und was es für Essensgewohnheiten gibt, veranschaulicht der Vergleich zwischen Deutschland und Thailand.

Essen mit Löffel und Gabel
Wie in allen asiatischen Ländern, ist Reis in vielen Variationen der vorherrschende Faktor. In Thailand gibt es aber auch sehr schmackhafte Suppen. Das Besondere: Thailänder benutzen zum Essen keine Messer. Es wird mit Löffel und Gabel gegessen. Den Löffel hält man in der rechten, die Gabel in der linken Hand. Thailändische Gerichte sind so ausgelegt, dass Sie auch kein Messer zum klein schneiden benötigen, denn das Essen ist bereits mundgerecht portioniert. 

Zum Teil erscheinen thailändische Essgewohnheiten äußerst verschwenderisch: Wenn Thailänder eine Suppe essen, werden nur die dicken Stücke verspeist. Die Brühe lassen sie in der Regel stehen.

Fischsauce wird oft verwendet
Reis ist ein wesentlicher Bestandteil der thailändischen Nahrung. Er wird sogar zum Frühstück in Form von Reissuppe oder Reisbrei gegessen. Die armen Menschen in Thailand – und dazu gehört ein Großteil der Bevölkerung – essen den Reis lediglich mit ein wenig Fischsauce. Thailand ist der größte Produzent dieser Würzsauce, die hauptsächlich aus Wasser, Salz und Sardellen besteht und durch Fermentierung gewonnen wird. Auch in Vietnam und anderen südostasiatischen Ländern wird gern Fischsauce gegessen. Sie riecht sehr stark und schmeckt äußerst würzig und aromatisch. Oft wird sie mit Chili, Knoblauch oder Zitronensaft ergänzt.

Gemüse in Thailand


Das thailändische Essen ist außerdem reich an Früchten. Es gibt eine riesige Auswahl an Gemüse. Manche Sorten sind auch in Deutschland weit verbreitet. Viele Thais ernten Wildkräuter und integrieren sie in den Speiseplan. Sie gehen sogar noch weiter und fangen auch Insekten, Maden und Würmer, die als Delikatesse gelten. Einige Gemüsesorten in Thailand:

– Amarant
– Bananenblüte
– Betelblätter
– Bittermelone
– Chinesischer Blütenkohl
– Chinesischer Brokkoli
– Koreanische Petersilie
– Vietnamesischer Koriander
– Thai Schnittlauch
– Wasserspinat

Außerdem stehen der chinesische Weißkohl Pok Choi, Niembaum Blüten, die grüne Papaya, Raps, Thaispargel, Moringa und die Flügelgurke auf dem Speiseplan

Thailand-Essen

Weitere genutzte Gemüsesorten, die auch bei uns bekannt sind:

– Weißkohl
– Zuckerschote
– Bambussprossen
– Blumenkohl
– Chinakohl
– Babymais
– Mungobohnensprossen
– Süßkartoffel

Im ganzen Land herrscht tropisch warmes Klima und wer dort wohnt, wird mit der Zeit ein neues Temperatur-Verhältnis entwickeln. Wer dann mal wieder nach Deutschland zu Besuch kommt, könnte eventuell sogar im Sommer anfangen zu frieren und sich nach flauschigen Kleidungsstücken wie einem Morgenmantel Damen sehnen.

Früchte wichtiger Bestandteil für Thailand-Essen

In Thailand wachsen unter anderem Mangobäume, Bananen- und Kokospalmen. Die Thai Mango wird sowohl roh als auch reif gern gegessen. Reife Kokosnüsse werden gekühlt, geschält und verkauft. Das Kokoswasser schmeckt vorzüglich, ist sehr gesund und ist in Thailand an jeder Straßenecke für wenig Geld erhältlich. In Thailand herrschen sowieso für unsere Verhältnisse unglaublich günstige Preise. Das Essen ist sehr hochwertig, geschmacklich top und preiswert. Vor allem außerhalb der Touristengebiete können Sie zu unglaublich günstigen Preisen sehr gut Essen. 

Straßensnacks: Thailänder sind Essensnomaden

Man möchte meinen, bei dieser großen Vielfalt hat jeder Thailänder zuhause eine umfangreiche Küchenausrüstung parat, die er täglich nutzt. Dem ist aber nicht so. Ganz im Gegenteil. Thais kochen äußerst selten zuhause. Sie verbringen viel Zeit auf der Straße und kaufen sich ihr Essen häufig unterwegs. Natürlich wird auch mal gekocht. Dann kommt oft die ganze Nachbarschaft zusammen, um gemeinsam zu essen.